Die Entstehung der Geschichte
Die Entstehung der Geschichte
Geschrieben von: CKomet   
Montag, den 19. Januar 2009 um 07:28 Uhr


 Die Tochter des Todes, ein bizarr-düsteres Venedig... Zu viel Terry Pratchett gelesen? Oder wie haben wir diese abenteuerliche Geschichte entwickelt? Und warum auf einmal so düster? Eines schon mal vorweg: Es hat eine lange lange Zeit gedauert, bis wir auch nur das Grundgerüst stehen hatten,

Für den Kern der Story haben wir auf uralte Schriften zurückgegriffen, die sich mit Totenbeschwörung befassen. Und glaubt mir: Es ist schon ein seltsames Gefühl, in der Strasssenbahn zu sitzen mit einem Ordner auf dem Schoß, auf dem in großen Buchstaben "Totenbeschwörung" prangt. Aber was tut man nicht für eine packende Fantasygeschichte.

Die Details zu unseren Spielen entwickeln stets das gesamte Deck13-Team. Wird die Hauptperson ein Mann oder eine Frau, oder ist sie wählbar? Spielt das Spiel in einer Welt voller Elfen und Orks, oder soll es lieber die heutige Zeit sein? Ist der Spieler gut, böse, oder kann er es sich aussuchen? Düster und fatalistisch oder leuchtend und heroisch?

Wir haben uns für eine weibliche Hauptfigur entschieden und bewusst gegen eine freie Charaktererstellung. Damit stehen wir natürlich nicht alleine da. Von Gothic bis The Witcher sind starke, feste Charaktere ein Muss. Das liegt natürlich daran, das mit so einer Figur viel besser eine auf sie zugeschnittere, einzigartige Geschichte erzählt werden kann. Und warum eine Frau? Nun ja, wir wollen einerseits auch Mädels für diese Story begeistern; daher auch eine eher "glaubwürdige" Figur anstatt einer typischen Kampfmaschine. Und Jungs haben sowieso selten etwas dagegen, eine attraktive Frau durchs Spiel zu scheuchen...

Aber wieso die Tochter des Todes, und warum gerade Venedig? Hier spielt das Gameplay eine wichtige Rolle und bestimmt die Geschichte. Als Tochter des Todes ist Scarlett ungewöhnlich, und durch die schrecklichen Dinge, die ihr zu Anfang des Spieles zustoßen, wird sie zudem zu einer tragischen, aber auch sehr mächtigen Figur. Gut fürs Gameplay ist vor allem, dass sich Scarletts Skill vor allem auf Totenmagie, auch Nekromantie genannt, beziehen, und sie in die Welt der Toten hinabsteigen kann. Das gibt dem Spiel viele Besonderheiten sowie Vielfalt.

 Ein mittelalterliches und fantasievolles Venedig eignet sich hervorragend als der Kern eines Rollenspiels. Es gibt unglaublich viel zu entdecken; man kann dazu unzählige Kanäle durchschwimmen, Dächer erklimmen und in düstere Katakomben herabsteigen. Eine so vielfältige Stadt gibt es selten zu entdecken. Dazu kommen eine Vielzahl von Häusern und Zimmern, deren Geheimnisse erkundet werden wollen. Große Plätze wechseln sich mit dunklen Gassen ab... Und was den Spieler dort erwartet, ist meist nicht ungefährlich!

Wie man sieht, haben wir uns viel Mühe gegeben, eine neue, ungewöhnliche Geschichte zu erzählen und den Spieler in erin neue, ungewöhnliche Fantasywelt zu entführen, die er so noch nicht gesehen hat. Dabei wird die Story ständig weiterentwickelt und so weit an die Spielefeatures angepasst, das sich ein rundes Geamtegefühl ergibt.

Und damit das Ganze auch noch rechtzeitig fertig wird, gehen wir jetzt wieder ans Werk! Also bis zum nächsten Beitrag!